Wohnung, Haus kaufen - Heute mit 83'310 Immobilien

Immobilien kaufen

Der Kauf einer Immobilie ist ein grosser Schritt, der mitunter einige Tücken birgt. Deshalb sollte jeder, der die Anschaffung von Einfamilienhaus oder Eigentumswohnung plant, diese Entscheidung gut durchdenken und sich nicht von einem Bauchgefühl leiten lassen.

Haus oder Wohnung?

Bevor es an die genaue Planung des neuen Heims geht, sollte erstmal geklärt werden, welcher Immobilientyp am besten zu Lebensplanung bzw. derzeitiger oder künftiger Haushaltsstruktur passt.

Besonders Familien, die viel Platz und mehrere Zimmer benötigen, entscheiden sich häufig dafür, ein eigenes Haus zu kaufen. Sie können sich zwischen Doppel- oder Reihenhaus bzw. einem Einfamilienhaus entscheiden.

Preislich günstiger kann es mitunter sein, eine eigene Wohnung zu kaufen, da die Kosten für Bau und Grundstück auf mehrere Eigentümer aufgeteilt werden. Auch wegen ihrer meist zentralen Lage in den Städten sind für Paare oder Singles Eigentumswohnungen meist attraktiver als ein Hauskauf in ländlicher Umgebung.

Auf die Lage kommt es an!

Einer der wichtigsten Kriterien bei der Immobiliensuche ist die Lage der Wohnung oder des Hauses. Deshalb empfiehlt es sich, vor dem Haus- oder Wohnungskauf auch die Umgebung der Immobilie zu analysieren. Frei nach dem alten Leitspruch eines jeden Immobilienmaklers „je besser die Lage, desto höher der Preis“ hat der Standort des Objektes wesentlichen Einfluss auf den Wert der Immobilie. Das gilt insbesondere für den Wiederverkauf von Häusern oder Wohnungen.

Finanzielle Belastung frühzeitig prüfen

Wieviel Eigentum kann ich mir überhaupt leisten? Diese oder ähnliche Fragen sollten sich Kaufinteressenten stellen und genau prüfen, welcher finanzielle Rahmen sich bietet, um eine eigenen Immobilie zu kaufen.

Neben der zu leistenden Monatsrate für Zins und der allfälligen Amortisation einer Hypothek sollten die monatlichen Unterhaltskosten für das neue Heim bei der finanziellen Belastung nicht vergessen werden. Auch eine mögliche Erhöhung der Kreditzinsen muss bei der Kostenkalkulation berücksichtigt werden. Allgemein gilt der Grundsatz, dass nicht mehr als ein Drittel des gesamten Haushaltseinkommens für die Finanzierung des Hauses oder der Wohnung eingesetzt werden sollte.