Umzugsreinigung: Wohnung selber putzen oder doch professionelle Hilfe holen?

Sie ziehen bald aus und wissen nicht, worauf Sie bei der Reinigung für die Wohnungsübergabe besonders achten müssen? Diese Tipps liefern Abhilfe.

Kurz vor dem Umzug steht natürlich auch die Reinigung der alten Wohnung an. Wie gründlich Sie diese putzen müssen und was Ihr Vermieter unter «sauber» versteht, kann dabei stark variieren. Die Endreinigung kann deshalb schnell zu einem unnötigen Stressfaktor werden. Vielleicht möchten Sie ja gar nicht selbst Hand anlegen und suchen aus diesem Grund eine günstige Reinigungsfirma?

Ob Sie sich nun für die Do-it-Yourself Variante oder doch lieber für professionelle Unterstützung entscheiden - mit unseren Tipps sind Sie auf jeden Fall auf der sicheren Seite und werden die Wohnungsübergabe problemlos meistern.

Mit diesen Reinigungstipps meistern Sie die Wohnungsübergabe problemlos. Mit diesen Reinigungstipps meistern Sie die Wohnungsübergabe problemlos.

Variante A: «Do It Yourself»

Falls Sie es sich nicht nehmen lassen, Ihre Wohnung noch ein letztes Mal selber zu reinigen, sollten Sie folgenden Bereichen besondere Aufmerksamkeit schenken. Diese entpuppen sich bei der Wohnungsabnahme immer wieder als Stolpersteine.

Küche

Fangen wir am besten mit der Küche an. Hier ist es wichtig, dass Sie alle Küchenschränke und Schubladen reinigen und trocken reiben. Falls sich noch Kontaktpapier darin befindet, entfernen Sie dieses. Auch defekte Griffe oder Scharniere sollten Sie ersetzen. Nehmen Sie am besten alle Schubladen heraus, damit Sie diese besser reinigen können. Vergessen Sie nicht, auch die Führungsschienen zu säubern und anschliessend zu trocknen.

Um einen guten und sauberen Eindruck zu hinterlassen, ist es wichtig, dass Sie die Chromstahlabdeckungen mit Spezialmittel sauber putzen und polieren. Sollte eine der Herdplatten kaputt sein, kontaktieren Sie unbedingt Ihren Vermieter.

Nun zum Backofen: Hier sollten Sie alle Backbleche und vor allem den Rost reinigen und ersetzen, falls etwas fehlt. Wenn Sie die Gebrauchsanweisung noch haben, legen Sie diese am besten auch gleich mit in den Backofen.

Beim Kühlschrank und Tiefkühler gehen Sie wie folgt vor: Zuallererst einmal alle Geräte abstellen. Warten Sie anschliessend, bis das Wasser bzw. Eis abgetaut ist. Nun können Sie die Gitter und Behälter rausnehmen und gut waschen. Anschliessend alles abtrocknen und die Türe offen stehen lassen. Reinigen Sie auch das Lüftungsgitter des Kühlschranks. Falls es eine defekte Gummidichtung gibt, ersetzen Sie diese. Auch hier ist es ratsam, dass Sie die Gebrauchsanweisung in den Kühlschrank legen, so finden sie Ihre Nachmieter ohne grosse Suche.

Der Dampfabzug wird bei der Endreinigung oft vergessen. Dieser sollte jedoch auch geputzt werden. Reinigen Sie den Fettfilter und falls er defekt sein sollte, ersetzen Sie ihn.

Falls Sie einen Geschirrspüler haben, dann reinigen Sie hier alle Siebe, Körbe, Behälter und Gummidichtungen und trocknen sie am Schluss ab. Falls Teile defekt sind, müssen Sie auch diese austauschen. Auch hier - Bedienungsanleitung direkt in die Maschine legen.

Zum Schluss können Sie noch die Schalter und Steckdosen reinigen. Hier müssen Sie jedoch beachten, dass der Lappen nicht zu nass ist, sondern nur leicht feucht.

Badezimmer & WC

Nun geht’s weiter ins Badezimmer. Badewanne, Duschwanne und Lavabo putzen Sie mit mildem Seifenwasser und polieren diese anschliessend nach. Verkalkungen entfernen Sie am besten mit Essig oder Ihrem Wundermittel nach Wahl. Das Siphon des Lavabos, sowie die Wasserhähne müssen auch gereinigt werden. Nicht vergessen dürfen Sie den Spiegelschrank und den Spiegel. Auch diese müssen gut gereinigt werden. Falls Ihr Wasserhahn tropft, sollten Sie den Dichtungsgummi ersetzen. Falls das Glas für Zahnbürsten und -pasta kaputt gegangen ist, müssen Sie dieses austauschen.

Bei der Toilette entfernen Sie die Klobrille mitsamt Deckel, damit Sie wirklich alles gründlich putzen können. Dann sollten Sie die WC-Schüssel sowie den Rand und auch die Klobrille mit Deckel gründlich reinigen. Sofern Sie eine Ventilation im Badezimmer haben, können Sie dort das Lüftungsgitter sowie den Deckel gründlich reinigen.

Badewanne, Duschwanne und Lavabo werden mit mildem Seifenwasser geputzt. Badewanne, Duschwanne und Lavabo werden mit mildem Seifenwasser geputzt.

Wände und Decken

Die Wände sowie die Decke sollten Sie mit einem trockenen Tuch von Spinnweben und anderem Dreck und Staub befreien. Falls Sie Verschmutzungen haben, die Sie mit dem Tuch nicht weg bringen, sollten Sie diese mit Farbe neu streichen. Erkundigen Sie sich beim Vermieter, welche Farbe Sie genau verwenden müssen. Bohr- und Dübellöcher verschliessen Sie am besten mit einer speziellen Spachtelmasse, die Sie in jedem Baumarkt finden.

Fenster

Sie wohnen in einem alten Haus mit doppelverglasten Fenstern? Keine Angst, das ist gar nicht so kompliziert. Sie müssen nämlich nur die Fenster aufschrauben und diese dann vierseitig putzen. Dann schön wieder alles zusammenschrauben und das war‘s. Lassen Sie die Fenster anschliessend offen, damit sie gut austrocknen können. Dasselbe Prozedere gilt natürlich auch für normale Fenster. Bei ungenügender Durchlüftung könnte Kondenswasser entstehen. Vergessen Sie nicht, die Rollläden und Storen mit Wasser und Reinigungsmittel abzuwaschen.

Bodenbeläge

Wenn es in Ihrer Wohnung noch Spannteppich hat, dann shampoonieren Sie diesen. Hartnäckige Flecken können Sie mit Spezialmitteln entfernen. Falls Sie Dellen von Möbeln im Teppich haben, kriegen Sie diese mit einem einfachen Eiswürfel-Trick raus. Legen Sie einfach einen Eiswürfel auf die Delle. Die Teppichhaare werden sich während des Schmelzens des Eiswürfels langsam aufrichten. Am besten streichen Sie anschliessend mit einem Löffel über die Teppichhaare. Laminate und Parkettböden sollten gut gesaugt und anschliessend leicht feucht aufgenommen werden. Sind diese stark verkratzt, informieren Sie beim Vermieter, ob eine Sonderbehandlung (Anschleifen, Einölen oder Versiegeln) nötig ist. Das übernehmen dann jedoch besser Fachmänner.

Diverses

Nun haben Sie es fast geschafft. Nicht zu vergessen sind aber folgende Sachen: Türrahmen, Türen, Fensterrahmen und Vorhangbretter sollten Sie gründlich reinigen und anschliessend trockenreiben.

Auch Heizradiatoren sollten entstaubt und geputzt werden. Wenn es Wandschränke in Ihrer Wohnung gibt, dann putzen Sie diese gründlich und trocknen sie anschliessend. Nicht vergessen dürfen Sie Keller und Estrich. Auch hier Regale und Boden sauber putzen. Brief- und Milchkasten sowie Klingel wollen auch gereinigt werden. Zählen Sie kurz nach, ob alle Zimmerschlüssel vorhanden sind und, wenn nicht, lassen Sie die fehlenden nachmachen.

Haben Sie in Ihrer Wohnung etwas verändert (z. B. farbige Anstriche oder Einbauten)? Dann müssen Sie diese wieder in den ursprünglichen Zustand zurücksetzen, solange Sie nichts anderes mit dem Vermieter abgemacht haben. 

Alle wichtigen Infos finden Sie übrigens in der Checkliste für die Wohnungsübergabe. So behalten Sie auch während der Reinigung den Überblick und können bereits erledigte Punkte abhaken, bis alles erledigt ist.

Ihre alte Wohnung ist nun blitzeblank geputzt. Nun können Sie Ihr Namensschild in den Eingangsbereichen wegnehmen und Platz machen für die Nachmieter. Jetzt steht eigentlich nur noch der Abnahmetermin mit dem Vermieter an. Dank unseren Tipps haben Sie aber auch ganz sicher nichts vergessen und können die Schlüssel mit gutem Gewissen abgeben.

Variante B: Professionelle Reinigung mit Abnahmegarantie

Das ist Ihnen alles ein bisschen zu viel? Sie haben gar keine Zeit, um die Endreinigung selber vorzunehmen? Kein Problem. Es gibt eine Vielzahl von spezialisierten Reinigungsunternehmen, die Ihnen diese Arbeit abnehmen können. Diese unterscheiden sich bezüglich ihrer Preise, Professionalität und auch der angebotenen Services jedoch stark. Die Reinigungsbranche ist für versteckte Kosten und intransparente Verträge bekannt. Immer wieder kommt es vor, dass die Wohnung auch bei professioneller Reinigung nicht abgenommen wird. Allfällige Nachreinigungen können den Mieter teuer zu stehen kommen; dein Vermieter wird diese Kosten nicht übernehmen. Eine genaue Prüfung der Offerte ist also Pflicht. Ein wichtiger Vertragspunkt ist vor allem der korrekte Arbeitsbeschrieb. Du willst ja z. B. nicht für die Reinigung eines Dampfabzuges bezahlen, wenn es in deiner Wohnung gar keinen gibt. Achte zudem besonders auf eine Abnahmegarantie mit kostenloser Nachreinigung. Wenn diese im Vertrag enthalten ist, musst du dich nicht vor zusätzlichen Kosten fürchten.

Nicht vergessen: Rollläden und Storen müssen mit Wasser und Reinigungsmittel abgewaschen werden. Nicht vergessen: Rollläden und Storen müssen mit Wasser und Reinigungsmittel abgewaschen werden.

Vergleichen Sie auf unserer Plattform Offerten von Reinigungsfirmen und gehen Sie so auf Nummer sicher. Mit nur wenigen Klicks beschreiben Sie das Inventar und die Grösse Ihrer Wohnung, erhalten darauf Offerten der besten Reinigungsfirmen in Ihrer Region und können anschliessend das für Sie optimale Angebot buchen. Die Mühen der Offertenprüfung werden Ihnen also abgenommen. Versteckte Kosten entstehend dabei sicherlich keine. Wenn Sie kein Putz-Fan sind und die Endreinigung entspannt geniessen wollen, legen wir Ihnen diese Variante nahe.