Renovierung des Eigenheims

Wann muss ich renovieren? Eigenheimbesitzer haben oft Probleme, die Lebensdauer von Heizung, Dach, Fenstern oder anderen Bauteilen realistisch einzuschätzen. Informieren Sie sich frühzeitig. Mit einer durchdachten Planung sind Sie bei der nächsten Renovierung auf der sicheren Seite.

Renovierung Eigenheim

Viele Immobilieneigentümer denken beim Stichwort Renovieren an eine neue Küche, ein neues modernes Bad oder den Anbau eines Wintergartens. Doch nicht nur die Verwirklichung zeitgemässer Wohnträume steht auf dem Programm. In bestimmten Zeiträumen fallen kleinere und grössere Renovierungsmassnahmen an. Leider auch dann, wenn Sie als Eigentümer finanziell nicht darauf vorbereitet sind. Schieben Sie anstehende Reparaturen nicht auf die lange Bank. Sie müssen damit rechnen, dass der wachsende Schaden sonst weitaus höhere Kosten verursacht. Eine vorausschauende und langfristige Planung erleichtert den Überblick über die zu erwartenden Kosten erheblich.

Was soll renoviert werden?

Bei der Planung kommt es auf die individuellen Vorstellungen an: Wollen Sie nur die dringendsten Reparaturen umsetzen? Oder geht es darum, den Wert der Immobilie nachhaltig zu steigern? Bei vielen älteren Gebäuden gibt es ein grosses Optimierungspotenzial. Ein überdurchschnittlich hoher Energieverbrauch für Heizung und Warmwasser kann eine energetische Sanierung sinnvoll machen. Dadurch sinken die Energie- und Betriebskosten erheblich. Innenraumklima, der Komfort und die Werthaltigkeit verbessern sich spürbar.

Langfristig planen – Rücklagen schaffen

Statistisch gesehen hat jedes Bauteil eine individuelle Lebensdauer und ein eigenes Alterungsverhalten. Als Eigentümer verlängern Sie durch regelmässige Pflege und Unterhaltung die Nutzungsdauer einzelner Bauteile.

Durchschnittliche Nutzungsdauer von Gebäudeteilen

  • Steildach: 40 bis 50 Jahre
  • Flachdach: 25 bis 30 Jahre
  • Fassade: 40 bis 55 Jahre
  • Bad: 35 bis 50 Jahre
  • Küche: 25 bis 35 Jahre
  • Innenausbau Substanz: 35 bis 50 Jahre
  • Innenausbau Oberflächen: 15 bis 30 Jahre
  • Radiatoren/Bodenheizung: 55 bis 70 Jahre
  • Heizung: 20 bis 30 Jahre
  • Elektro: 45 bis 55 Jahre
  • Fenster/Aussentüren: 30 bis 40 Jahre

Entscheidend ist, die einzelnen Massnahmen aufeinander abzustimmen: Energetische Optimierung ist immer sinnvoll. Vielleicht planen Sie in einigen Jahren die Sanierung von Fenstern und Fassade? Dann ist es wenig sinnvoll, vorher eine zu grosse Heizungsanlage durch eine gleichwertige zu ersetzen.

Kostensicherheit von Anfang an

Eine längerfristige Strategie für den Unterhalt und die Sanierung muss auf die individuelle Finanzplanung abgestimmt sein. Kalkulieren Sie als Hauseigentümer die künftigen Kosten realistisch. Schaffen Sie auf dieser Basis langfristig Rücklagen. Das gilt nicht nur für die Eigentümer bestehender Objekte, sondern auch für die Käufer eines Anwesens. Bei der Investition in eine ältere Immobilie gilt es, im Voraus zu planen. Verschaffen Sie sich rechtzeitig einen Überblick über die künftigen Kosten. Je länger die letzte Modernisierung zurückliegt, desto höher fallen die Renovierungskosten aus. Kalkulieren Sie bei einem äusserlich passablen Altbau alle Reparaturen und Renovierungsmassnahmen mit ein. So erhalten Sie eine vernünftige Verhandlungsbasis für Preis und Konditionen.

Lassen Sie sich beraten

«Eigentum verpflichtet» – über einen längeren Zeitraum muss der Eigentümer einer Immobilie mit weiteren Aufwendungen rechnen. Oftmals sind diese Ausgaben deutlich höher als anfänglich vermutet. Lassen Sie sich von einem kompetenten Fachmann beraten und bilden Sie möglichst frühzeitig Rücklagen. Damit schaffen Sie die besten Voraussetzungen, Ihr Eigenheim sorgenfrei zu geniessen. Zudem sichern Sie den Wert Ihrer Immobilie auf lange Sicht.

Diskutieren Sie mit