So lüften Sie richtig

Kurz, aber intensiv: Die beste Art zu lüften ist nicht das Dauerlüften, sondern das Stosslüften. Öffnen Sie für kurze Zeit alle Fenster und lassen Sie frische Luft herein. Sie werden die verbesserte Raumluftqualität spüren und sparen zudem Heizkosten.

Richtig lüften: Kurz, aber intensiv! Richtig lüften: Kurz, aber intensiv!

Weshalb ist die Luft in einer Wohnung häufig stickig und feucht? Durch Kochen, Duschen, Wäschewaschen und auch Ihren eigenen Atem entsteht vor allem in Wintermonaten eine hohe Luftfeuchtigkeit. Diese kann zu Schimmelpilz in Ihrer Wohnung führen. Unter solchen Schimmelsporen in der Raumluft leiden vor allem Kinder, ältere Menschen und Allergiker. Zudem sieht ein Pilzbefall in einer Wohnung nicht schön aus.

Dagegen hilft korrektes Lüften. So wird verhindert, dass die relative Luftfeuchtigkeit in einem Raum zu hoch wird – sie sollte nie mehr als 65 Prozent betragen. Wenn Sie richtig lüften, verschwenden Sie auch keine Energie.

Richtig lüften heisst:

  • Zwei- bis dreimal am Tag möglichst viele Fenster und Türen, die ins Freie führen, für fünf bis maximal zehn Minuten weit öffnen.
  • Am Besten kurz quer lüften, so dass Durchzug entsteht. Frische Luft kommt herein und die warme, feuchte Luft wird abgeführt.
  • Die Fenster und Türen nicht länger geöffnet lassen – auch nicht in Kippstellung. Damit wird die Temperatur in einem geheizten Raum konstant gesenkt und Sie verschwenden Heizenergie.
  • Keinen Dampf aus Küche und Bad in die Wohnung entlüften, sondern die entsprechenden Ventilatoren laufen lassen. Die Filter der Ventilatoren etwa alle drei Monate wechseln.
  • Niemals Wäsche in Ihrer Wohnung trocknen.

Kippstellung - ja oder nein?

Wer richtig lüftet, sorgt nicht nur für gute Luft, sondern spart auch Energie. Wird in den Wintermonaten das Fenster in dauernder Kippstellung gelassen, geht die warme Luft zum Fenster hinaus. Die Heizenergie geht verloren.

Anders verhält es sich im Sommer: In der warmen Jahreszeit ist es – vor allem bei längerer Abwesenheit – eine gute Lösung, das Fenster in Kippstellung zu belassen. Diese Lösung ersetzt aber nicht das richtige Lüften, wie oben beschrieben.