Mietzinsreduktion wegen Mängel

Mängel oder Baulärm sorgen bei vielen Mietern für rote Köpfe. Was viele nicht wissen: Wenn Sie dadurch beim Gebrauch Ihrer Wohnung zu stark beeinträchtigt werden, können Sie für einen gewissen Zeitraum eine Mietzinsreduktion wegen Mängel verlangen.

Wenn an ein normales Wohnen nicht mehr zu denken ist, dann haben Sie Anrecht auf Mietminderung. Wenn an ein normales Wohnen nicht mehr zu denken ist, dann haben Sie Anrecht auf Mietminderung.

Zugluft wegen undichter Fenster, übermässiger Lärm aufgrund von Renovationsarbeiten, Schimmelpilz im Schlafzimmer: Das alles sind Mängel, für die Ihr Vermieter gerade stehen muss. Während der Mangel beseitigt wird, haben Sie in bestimmten Fällen das Recht auf die Herabsetzung Ihres Mietzinses.

Voraussetzungen dafür sind:

  1. Sie haben den Mangel nicht selbst verschuldet.
  2. Es handelt sich nicht um einen kleinen Mangel, den Sie auf eigene Kosten beheben müssen.
  3. Sie müssen die Beseitigung des Mangels rechtzeitig beim Vermieter verlangt haben – am besten schriftlich.

Bestätigung verlangen

Die Herabsetzung des Mietzinses ist per Gesetz von dem Zeitpunkt an möglich, seit dem der Vermieter über den Mangel Bescheid weiss. Es empfiehlt sich, vom Vermieter eine schriftliche Bestätigung zu verlangen, dass die Miete während der Dauer des mangelhaften Zustandes reduziert wird.

Weigert sich Ihr Vermieter oder reagiert er nicht auf Ihr Schreiben, wenden Sie sich am besten an die für Sie zuständige Schlichtungsstelle.

Rechte bei Bauarbeiten

Auch Sanierungs- oder Umbauarbeiten der Liegenschaft können Kriterien für eine Mietzinsreduktion sein.

Baulärm, Staub oder Schmutz sind zwar keine Mängel im eigentlichen Sinne, dennoch beeinträchtigen sie den Mieter beim Gebrauch seiner Wohnung. Dadurch hat er das Recht, während des Zeitraums der Beeinträchtigung weniger Mietzins zu zahlen.

Wie viel kann ich verlangen?

Grundlage für die Berechnung der Mietminderung ist der Netto-Mietzins, sprich der Mietzins ohne Nebenkosten.

Er muss prozentual um so viel herabgesetzt werden, wie der Gebrauchswert der Wohnung durch den Mangel oder die Beeinträchtigung durch eine Baustelle gemindert ist.

Rechenbeispiele

1. Wenn in einer Drei-Zimmer-Wohnung mit drei gleich grossen Räumen ein Zimmer wegen Schimmelpilzbefalls unbewohnbar ist, muss der Mietzins um ein Drittel herabgesetzt werden.

2. Oder wenn Ihre Waschmaschine nicht funktioniert, können Sie eine Mietzinsreduktion verlangen, die Ihre Kosten fürs auswärtige Waschen wieder aufwiegt.

Für den Fall, dass Ihr Vermieter den Mangel erst gar nicht repariert, können Sie den Mietzins hinterlegen.