Die Mitmiete in der Schweiz

Die Mitmiete ist eine Art von Mietvertrag. Je nachdem, wer unterschreibt, hat dies rechtliche Auswirkungen auf den Mietvertrag. Wer haftet, wer nicht? Die Vor- und Nachteile bei der Mitmiete.

Mietverträge regeln das rechtliche Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter. Der Vertrag wird im Normalfall schriftlich formuliert. Wer seine Unterschrift darunter setzt, übernimmt damit Rechte und Pflichten. Neben dem «normalen» Mietvertrag gibt es auch die Mitmiete.

Alle Mitmieter untschreiben den Mietvertrag. Alle Mitmieter untschreiben den Mietvertrag.

Mitmieter haften solidarisch

Die Mitmiete heisst auch Solidarmiete. Alle, die gemeinsam in einer Wohnung leben, unterschreiben den Mietvertrag und haften dem Vermieter gegenüber solidarisch. Jeder Mieter ist namentlich im Mietvertrag genannt und somit gleichberechtigt.

Der Vermieter kann jeden einzelnen Mieter für den ganzen geschuldeten Mietzins haftbar machen, beispielsweise dann, wenn die Miete nicht gezahlt wird. Er darf dies auch dann, wenn die Mieter die Miete unter sich aufgeteilt haben.

Alle Mitmieter müssen Kündigung unterschreiben

Ein Mieter bleibt so lange für die Miete haftbar, wie er in dem Mietvertrag genannt ist. Für den Fall, dass er zwar ausgezogen ist, aber sein Name weiterhin in dem Mietvertrag steht, kann er weiterhin vom Vermieter belangt werden. Wollen die Mitmieter aus der Wohnung ausziehen, müssen alle die Kündigung unterschreiben. Schliesslich haften sie solidarisch.

Vor- und Nachteile der Mitmiete

Haben sich die Mitmieter zerstritten und will der eine dem anderen eins auswischen, kann er die Kündigung einfach nicht unterschreiben. In einer Wohngemeinschaft verhindert die Mitmiete, dass man vom Wohlwollen eines einzelnen abhängt und nicht plötzlich auf der Strasse steht.

Auch kann mit der Solidarmiete verhindert werden, dass sich alle Bewohner aus dem Staub machen und nur noch der, dessen Name auf dem Mietvertrag steht, für die gesamte Miete gerade stehen muss.

Die Untermiete als Alternative

Weiss man noch nicht so recht, wie sich das Zusammenleben in der gemeinsamen Wohnung entwickeln wird, kann die Untermiete als Lösung sinnvoll sein. Dieser Vertrag ist leichter wieder zu lösen als der Mitmietvertrag.