Wohneigentum und Vorsorge

Für die meisten Menschen ist der Kauf eines Eigenheims ein grosser Moment im Leben. In dieser Phase wird selten an eine sichere Altersvorsorge oder die Folgen einer Invalidität gedacht. Eine gute Finanzierungsberatung berücksichtigt jedoch auch jene Aspekte, die vielleicht erst viele Jahre später zum Tragen kommen.

Wohneigentum Vorsorge

Bereits beim Kauf einer Immobilie vorsorgen

Zum Erwerb einer Wohnimmobilie gehört eine solide Finanzierung. Haben Sie bisher Ihre Überschüsse oder Ersparnisse in einer steuerbegünstigten 3a-Anlage zur Vorsorge verwendet, kann das Guthaben aus der Säule 3a nun auch für selbst genutztes Wohneigentum genutzt werden. Etwa wenn Renovationen anstehen oder später, wenn Sie Ihre Hypothek ablösen möchten. Dies ist immer dann eine Option, wenn die Anlagezinsen höher als die Zinsen für ein Darlehen sind. Sprechen Sie mit Ihrem Finanzberater über Ihre Möglichkeiten, Vorsorgegelder in die Finanzierung von Wohneigentum einzubinden.

Bei der Finanzierungsberatung geht es darum, ein solides finanzielles Fundament zu errichten. Ein guter Berater

  • bewertet die Herkunft der Eigenmittel
  • bespricht die Wahl einer Finanzierungsstrategie und
  • sorgt für die finanzielle Tragbarkeit Ihres Eigenheims.

Als Käufer müssen Sie mindestens 10 Prozent eigene Mittel aufbringen, die nicht aus der Pensionskasse stammen dürfen. Achten Sie beim Bezug von Vorsorgekapital darauf, dass die anfallenden Steuern aus dem freien Vermögen zu bezahlen sind, und beugen Sie Vorsorgelücken vor. Je nach Pensionskasse ist im Fall von Invalidität oder beim Ableben des Versicherten mit geringeren Leistungen zu rechnen.

Gute Beratung berücksichtigt Ihre individuelle Situation

Die familiäre Situation beim Kauf einer Immobilie ist entscheidend für das Finanzierungs- und Vorsorgemodell. Wenn eine Familie mit Kindern vor allem vom Einkommen eines Elternteils lebt, wären die Folgen von Tod oder Invalidität des Haupternährers sehr einschneidend. Bei einem voll berufstätigen Paar ohne Kinder wären die finanziellen Folgen wesentlich geringer.

Vorsorgeplanung – wichtig für alle Altersgruppen

Auch in anderen Lebensphasen oder Situation können Vorsorge und Finanzplanung wichtige Themen sein. Fragen zu den Amortisationen oder zur späteren Altersvorsorge sollten regelmässig erörtert werden. Die Pensionskassen sind unter Druck, was künftig tiefere BVG-Altersrenten zur Folge haben könnte. Wer Pensionskassenguthaben zwecks Wohneigentum vorbezogen hat, sollte rechtzeitig die dadurch entstehende Vorsorgelücke schliessen.

Fazit: Bei sorgfältiger Beratung und solider Finanzierung lassen sich Pensionskassenbezüge gut mit dem Erwerb einer Wohnimmobilie koppeln, ohne den Vorsorgeaspekt aus den Augen zu verlieren.

Diskutieren Sie mit