Trennung verändert auch die Wohnsituation

Wer darf bei einer Trennung oder Scheidung in der Wohnung bleiben? Wer muss ausziehen? Und darf man die Wohnung ohne Wissen oder Zustimmung seines Partners kündigen oder verkaufen? Fragen, die sich in vielen Familien stellen und oft zu Konflikten führen.

Was passiert im Trennungsfall? Was passiert im Trennungsfall?

Ehepaare sind in aller Regel gemeinsam Mieter einer Wohnung. Sie haben den Vertrag gemeinsam unterzeichnet.

Änderungen im Mietverhältnis, ob Zinserhöhung oder Kündigung, muss ihnen der Vermieter je einzeln mitteilen. Und wenn sie ausziehen möchten, müssen sie auch beide das Kündigungsschreiben unterzeichnen.

Im Konfliktfall entscheidet das Gericht

Doch was passiert, wenn eine Trennung oder gar eine Scheidung ansteht? Normalerweise wird sich das Paar rasch darüber einigen, wer auszieht. Sind Kinder da, werden sie in der Regel zusammen mit jenem Elternteil bleiben, der die Obhut hat. Meistens ist das die Mutter.

Im Konfliktfall muss das Gericht entscheiden. Und auch das Scheidungsurteil hält fest, wer bleiben darf und wer zahlen muss. Eine einseitige Kündigung zulasten des verbleibenden Partners ist nicht zulässig.

Der Wohneigentümer hat kein Vorrecht

Komplizierter wird es, wenn es sich um Wohneigentum handelt. Selbst wenn die Wohnung oder das Haus nur auf einen der beiden Partner eingetragen ist, heisst dies noch lange nicht, dass dieser bei Trennung oder Scheidung auch bleiben darf. Es liegt im Konfliktfall auch unter diesen Voraussetzungen am Gericht zu entscheiden, wer ausziehen muss.

Ein Verkauf ist ihm allerdings nicht verboten. Kommt es dazu und erfolgt daraufhin die Kündigung des Mietvertrags, muss der verbliebene Familienteil wohl oder übel eine neue Bleibe suchen. Der Schutz durch das Mietrecht gilt selbstverständlich aber auch in diesem Fall.

Gehört das Wohneigentum beiden als Gesamt- oder Miteigentum, so haben die beiden Partner ein gegenseitiges Vorkaufsrecht. Will oder kann keiner der beiden davon Gebrauch machen, so bleibt meist nur der Verkauf an eine Drittpartei.

Konkubinatsvertrag für alle Fälle

Wohnt ein Paar ohne Trauschein zusammen, sollte es sein Zusammenleben unbedingt in einem Konkubinatsvertrag regeln. Sind gemeinsame Kinder da, ist ein solcher Vertrag sogar zwingend. Darin sollte nicht zuletzt festgehalten sein, wer wie viel an die Miete beisteuert und wer im Trennungsfall ausziehen muss.