Einnahmen aus der Miete versteuern

Wenn Sie Ihre Liegenschaft vermieten, müssen Sie die Mieteinnahmen versteuern. Welche Kosten Sie abziehen dürfen und was Sie als Einkommen versteuern müssen. 

Haus Quartier Einfamilienhaus

Vermieten Sie Ihre Immobilie, müssen Sie die Mieteinnahmen versteuern. Ob Miete oder Pacht, gewerblich oder privat: Einkünfte aus Immobilien müssen in der Steuererklärung angegeben werden. Wir zeigen Ihnen, welche Kosten von den Steuern abzugsberechtigt sind.

Vom steuerbaren Einkommen abziehbar

Hypothekarzinsen

Unterhaltskosten: 

  • werterhaltende Massnahmen, Instandstellungen oder Reparaturen
  • Jährliche Prämien für Versicherungen gegen Sachschaden (Brand, Wasser und Glas) und Gebäudehaftpflicht
  • Liegenschaftssteuer
  • Kehricht- und Abwassergebühren
  • Beiträge für Strassenunterhalt
  • Kosten für Verwaltung durch Dritte (Erhebung der Mietzinse, Betreibungen, Ausweisungen etc.)
  • Entschädigung für Hauswärter
  • kantonal geregelt: Gartenunterhalt
  • Investitionen in energiesparende Massnahmen am Gebäude

Vermieten und Eigenmietwert

Da Sie Ihr Wohneigentum vermieten und nicht selbst darin wohnen, müssen Sie den Eigenmietwert nicht in den Steuern berechnen. 

Vermietung an enge Verwandte

Vermieten Sie Ihre Immobilie zu einem Mietzins unter dem Eigenmietwert an eine nahe stehende Person, müssen Sie in den meisten Kantonen den Eigenmietwert statt Mieteinnahmen versteuern. 

Vermieten über Online-Plattformen

Wer sein Haus oder seine Wohnung selbst bewohnt und nur tage- oder wochenweise über Plattformen vermietet, muss die Einnahmen als Einkommen versteuern. Dazu kommt die Kurtaxe der Gemeinde, die Sie für Ihre Gäste bezahlen müssen. Allerdings dürfen Sie den Eigenmietwert um die Zeit reduzieren, in der nicht Sie selbst, sondern andere Mieter in der Immobilie gewohnt haben. 

Vermieten von Miteigentum (z.B. Stockwerkeigentum)

Für das Vermieten von Immobilien, die Sie gemeinsam mit anderen besitzen, gelten dieselben steuerlichen Regelungen wie bei anderen Liegenschaften. Alle Mieteinkünfte, die Sie erhalten, müssen Sie in der Steuererklärung angeben. 

Unterviermietung 

Bei der Untervermietung erzielen Sie keine Gewinne im eigentlichen Sinn, wenn Sie beispielsweise ein Zimmer Ihres Hauses vermieten. Deshalb müssen Sie die Miete Ihres Untermieters nicht in den Steuern angeben. 

Diskutieren Sie mit