Gut schlafen bei Hitze: 9 Tipps und 1 Mythos

Der Sommer hat seine Tücken: Viele Menschen haben in warmen Nächten Mühe mit dem Ein- und Durchschlafen. Wir geben Ihnen neun Tipps für einen tiefen Schlaf - und klären einen Mythos.

Im Wasser planschen, mit Flip-Flops der Strandpromenade entlang schlendern, sich gemütlich auf einem Liegestuhl an der Sonne bräunen - für viele ist der Sommer die schönste Jahreszeit. Er hat aber auch seine Tücken: Wenn das Thermometer auch in der Nacht über 20 Grad anzeigt, kann das Ein- und Durchschlafen zum Problem werden. Wir haben für Sie neun Tipps zusammengestellt, wie Sie nächtliche Schweissausbrüche vermeiden und auch im Sommer tief und fest schlafen. Und: Wir klären einen Mythos. 

Lassen Sie Vorhänge und Jalousien tagsüber geschlossen - so wird die Hitze ausgesperrt. Lassen Sie Vorhänge und Jalousien tagsüber geschlossen - so wird die Hitze ausgesperrt.

1. Abdunkeln

Sperren Sie die Hitze aus! Dunkeln Sie das Schlafzimmer tagsüber ab, indem Vorhänge, Storen oder Jalousien zu und auch die Fenster geschlossen bleiben. 

2. Lüften

Lassen Sie frische Luft hinein! Am besten lüften Sie Ihr Schlafzimmer morgens nach dem Aufstehen und am Abend bevor Sie ins Bett gehen rund zehn Minuten. In der Nacht hingegen ist Durchzug kontraproduktiv und kann einen steifen Nacken oder eine Sommer-Erkältung provozieren – schalten Sie den Ventilator nachts also besser aus. 

3. Viel trinken

Genügend (Wasser) zu trinken ist gerade im Sommer sehr wichtig. Trinken Sie tagsüber reichlich, wenn möglich etwa drei Liter. Achtung: Wenn Sie während des Tages nicht genug Flüssigkeit zu sich genommen haben, ist es nicht sinnvoll, dies kurz vor dem Schlafengehen nachzuholen – Sie würden mitten in der Nacht aufwachen und die Toilette aufsuchen müssen. 

Fisch und Gemüse eignen sich als sommerlich-leichtes Abendessen hervorragend - so stört die Verdauung nicht den Schlaf. Fisch und Gemüse eignen sich als sommerlich-leichtes Abendessen hervorragend - so stört die Verdauung nicht den Schlaf.

4. Leicht essen

Pizza und Spagetti Carbonara sind zwar lecker – im Sommer sollten Sie diese Gerichte aber abends vermeiden, da Sie schwer im Magen liegen und die Verdauung belasten. Empfehlenswert ist ein leichtes Abendessen mit viel Eiweiss (Fisch) und Gemüse. Im Sinne eines gesunden Schlafs ist es optimal, wenn Sie die letzte Mahlzeit bis etwa 19.00 Uhr zu sich nehmen.

5. Duschen

…und zwar nicht kalt, sondern lauwarm. Wenn Sie sich nach einer lauwarmen Dusche nicht ganz abtrocknen und einen leichten Feuchtigkeitsfilm auf der Haut lassen, nehmen Sie eine angenehme Kühle mit ins Bett. Auch Wechselduschen ist empfehlenswert. Eine kalte Dusche erzielt hingegen nicht den gewünschten und oft vermuteten Effekt: Vielmehr ziehen sich durch das kalte Wasser die Gefässe zusammen und die Wärme kann nicht gut aus dem Körper transportiert werden. 

6. Die Wärm- zur Kühlflasche machen

Im Winter lässt es sich mit einer Wärmflasche wohlig einkuscheln. Im Sommer funktionieren Sie diese zu einer Kühlflasche um. Füllen Sie morgens kaltes Wasser hinein und lagern Sie die Flasche tagsüber im Kühlschrank. Im Bett können Sie sich die Flasche dann zwischen die Füsse, auf die Arme oder auf den Bauch legen. Achtung: Wenden Sie die Kühlflasche besser nicht im Nacken an, da dies zu Verspannungen der Muskulatur führen kann. 

7. Der richtige Pyjama

Leichte, atmungsaktive Schlafsachen eignen sich als nächtliches Sommeroutfit am besten. Schlafen Sie nicht nackt: Der Körper absorbiert nachts rund einen halben Liter Schweiss, der bei Nacktschläfern direkt in Bettwäsche, Decke und Matratze abgegeben wird – nicht sehr hygienisch. Ausserdem besteht ohne Pyjama auch im Sommer das Risiko einer Unterkühlung. 

Die richtige Bettwäsche trägt im Sommer nicht unwesentlich zu einem tiefen Schlaf bei. Die richtige Bettwäsche trägt im Sommer nicht unwesentlich zu einem tiefen Schlaf bei.

8. Die richtige Bettwäsche

Mit Satin-Bettwäsche liegen Sie immer richtig. Der Vorteil gegenüber herkömmlicher Baumwollwäsche ist die hohe Atmungsaktivität und der gute Temperatur-ausgleich: Satin kühlt im Sommer und wärmt im Winter, daher können Sie diese Bettwäsche das ganze Jahr hindurch verwenden. Alternativ empfiehlt sich auch eine leichte Sommerdecke. 

9. Einschlafprobleme? Nicht verzweifeln!

Sie können nicht einschlafen? Regen Sie sich nicht auf. Im Sommer schlafen wir durchschnittlich bis zu einer Stunde weniger, da der Körper aufgrund des längeren Tageslichts weniger Melatonin (Schlafhormone) herstellt. Wenn Sie sich nach einer halben Stunde im Bett nicht schläfrig fühlen, stehen Sie wieder auf und beschäftigen Sie sich – beispielsweise mit Musik hören oder Lektüre – bis sich die Müdigkeit einstellt.

Mythos: Ein Glas Wein als Schlummertrunk

Viele schwören darauf: Ein Glas Wein, bevor man ins Bett geht, und man wird schnell und sanft einnicken. In der Tat: Alkohol kann den Geist entspannen und so das Einschlafen fördern – jedoch versetzt er uns lediglich in einen flachen Schlaf und behindert das Durchschlafen. Der Stoffwechsel baut Alkohol in ein paar Stunden ab und so bringt bereits ein Glas Wein die natürliche Abfolge der Schlafphasen durcheinander. Für einen tiefen, gesunden Schlaf verzichten Sie also vor dem Schlafengehen besser auf Alkohol.