Die erste eigene Wohnung – worauf gilt es bei der Wohnungssuche zu achten?

Wie viel Wohnraum brauche ich? Was kann ich mir überhaupt leisten? Wir klären über die Fallstricke einer ersten Wohnung auf.

Wer das erste Mal in eine Wohnung zieht, verliebt sich meist spontan und schnell. Häufig merkt man dann erst im Nachhinein, dass man doch auf das ein oder andere hätte achten sollen. Damit sich die erste Wohnung nicht als Enttäuschung entpuppt, haben wir ein paar Hinweise für Sie.

Lage

Zunächst sollte man sich im Klaren sein, ob man lieber in der Stadt oder auf dem Land wohnen möchte. Junge Menschen, die von zu Hause ausziehen, wählen häufig eine Stadtwohnung. So können Sie abends ausgehen und im Idealfall direkt nach Hause laufen. Studenten oder Leute in Ausbildung haben zudem oftmals (noch) kein eigenes Auto, weshalb sie auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind – und diese sind auf dem Land eher Mangelware.

Grösse

Die erste Wohnung sollte nicht allzu gross sein. Eine 1-Zimmer- oder 2-Zimmer-Wohnung ist meist völlig ausreichend. So hat man beispielsweise Platz für ein Wohnzimmer und ein Schlafzimmer. Bei der Angabe von einer 1-Zimmer-Wohnung ist trotzdem ein Badezimmer und eine Küche mit in der Wohnung. Diese Räume werden nur nicht mitgezählt.

Kosten

Zudem sind die Kosten für eine Wohnung, wenn diese nicht so gross ist, nicht allzu hoch. Als Kostenregel gilt: die Wohnungsmiete pro Monat sollte nicht mehr als ein Drittel des monatlichen Nettoeinkommens betragen. Wer sparen muss, sollte nach einem Studio oder einer 1-Raum-Wohnung schauen. Wer zudem mobil ist, könnte aus Kostengründen auch aufs Land ziehen: hier ist das Wohnen im Vergleich zur Stadt wesentlich günstiger.

Diskutieren Sie mit