Auszug: Was geschieht mit dem Mietzinsdepot?

Eigentümer dürfen für die Mietwohnung eine Kaution als Sicherheit verlangen. Zieht der Mieter wieder aus, stellt sich die Frage: Wie und wann bekommt er das einbezahlte Geld zurück?

Hat sie ihre Funktion erfüllt, muss die Kaution zurückerstattet werden. Hat sie ihre Funktion erfüllt, muss die Kaution zurückerstattet werden.

Oft stellt sich beim Umzug die Frage, was mit dem Mietzinsdepot der alten Wohnung geschieht.

Denn die geleistete Kaution ist entweder auf einem Sparkonto angelegt oder als Depotbürgschaft vorhanden.

Laut Gesetz muss sie zurückerstattet werden, sobald sie ihre Funktion erfüllt hat.

Variante 1: Kaution auf dem Sparkonto

a) Keine offenen Rechnungen mehr

Liegt Ihre Kaution auf einem Sperrkonto bei der Bank und Sie haben beim Auszug alle Kosten beglichen, sollte die Rückerstattung umgehend erfolgen – und zwar inklusive aufgelaufenen Zinsen.

b) Es müssen noch Reparaturen gemacht werden

Muss der Vermieter aber noch Reparaturen an der Mietwohnung vornehmen, sollten Sie ihm eine Frist von zwei bis drei Monaten dafür einräumen. In dieser Zeit kann er die Handwerker bestellen und Ihnen die Schlussabrechnung zuschicken. Der Betrag wird von der hinterlegten Kaution abgezogen. Den Restbetrag sollte er Ihnen anschliessend zurückerstatten.

Mietzinskaution nach einem Jahr an den Mieter

Bei Problemen können sich Mieter an die Schlichtungsbehörde wenden. Sollte die Auszahlung nach einem Jahr noch ausgeblieben sein und Ihr ehemaliger Vermieter aber auch keine rechtlichen Schritte gegen Sie eingeleitet haben, können Sie von der Bank die Auszahlung verlangen – auch ohne Zustimmung des Vermieters.

Variante 2: Aufhebung der Depotbürgschaft

a) Keine offenen Rechnungen mehr

Bei einem Umzug ist die Depotbürgschaft zu künden. Das können Sie tun, indem Sie oder der Vermieter die Bürgschaftsurkunde an das bürgende Unternehmen zurücksenden. Zudem müssen Sie dem neuen Vermieter eine Kaution in geforderter Höhe erbringen.

Möchten Sie Ihre neue Wohnung ebenfalls mit einer Mietzinsbürgschaft absichern, müssen Sie zunächst die Bürgschaft der alten Wohnung beenden und eine neue für die zukünftige Wohnung abschliessen.

b) Es müssen noch Reparaturen gemacht werden

Als Mieter leisten Sie regelmässige Prämienzahlungen an die entsprechende Bank oder Versicherung. Im Gegenzug übernimmt die andere Vertragspartei als Bürge allfällige Forderungen des Vermieters bis zum vereinbarten Höchstbetrag.

Macht der Vermieter beim Auszug noch Ansprüche geltend, werden die durch die Depotbürgschaft abgedeckt. Dabei sollten Sie nicht vergessen, dass es sich um eine Bürgschaft handelt, dass also schliesslich Sie der Gesellschaft die bezahlten Rechnungen zurückvergüten müssen.