Neun Tipps für den Umzug mit Kindern

Umziehen bedeutet meistens Stress für Erwachsene – den Kindern geht es nicht anders. Auch wenn sie sich noch nicht damit herumschlagen müssen, Kisten zu packen, den Backofen zu reinigen oder Schränke auseinanderzuschrauben: Sie verlieren ihre vertraute Umgebung und müssen Abschied nehmen von Freunden. Wir sagen Ihnen, wie sich Ihr Nachwuchs im neuen Zuhause schnell wohlfühlt.

Oft sind Kinder während des Umzugs und die ersten Tage im neuen Zuhause unruhig, können mit Hyperaktivität, Weinen, Ess- und Schlafstörungen oder Aggressivität reagieren.

Mit unseren Tipps können Sie Ihren Kindern dabei helfen, sich am neuen Ort schnell einzuleben:

1. Frühzeitig über den Umzug informieren

Es ist wichtig, ein Kind nicht zu überrumpeln: Sprechen Sie frühzeitig über den Umzug, erklären Sie, warum der Wohnungswechsel ansteht und erzählen Sie vom neuen Wohnort.

2. Neue Umgebung erkunden

Ein Besuch der Wohnung vor dem Umzug kann dem Kind dabei helfen, sich auf sein neues Zuhause einzustellen. Erkunden Sie zusammen die Umgebung und lernen Sie Spielplätze, Parks oder Läden in der Nachbarschaft kennen. 

3. Beim Packen helfen lassen

Beim Packen sollten Sie besonders den kleineren Kindern erklären, dass Sie ihnen ihre Spielsachen nicht wegnehmen und das Einpacken in die Kartonschachteln nur vorübergehend ist. Ihre liebsten Dinge sollten die Kleinen gleich selber verpacken. 

4. Kleinkinder bei Bekannten unterbringen

Kleinkinder werden für den Umzug am besten bei Verwandten oder einem Babysitter untergebracht. Grössere Kinder können gut selbst mit anpacken. 

5. Kinder beim Umzug miteinbeziehen

Geben Sie den Kindern möglichst genaue Anweisungen und lassen Sie sie spüren, dass Sie Ihre Hilfe brauchen. Das liebste Kuscheltier und genug Proviant sollten während des Umzugs immer zur Hand sein. 

6. Kinderzimmer als Erstes einrichten

Als erstes sollte in der neuen Wohnung das Kinderzimmer eingerichtet werden. Die Kleinen finden sich so schneller zurecht und können sich wieder mit ihren liebsten Spielsachen beschäftigen.

7. Wohnraum vertraut einrichten

Achten Sie zudem darauf, das Zimmer gleich einzurichten wie am alten Ort, um für etwas Stabilität zu sorgen. Ein Umzug ist nicht der richtige Moment, um die vertrauten Kindermöbel zu ersetzen. 

8. Für einen strukturierten Tagesablauf sorgen

Den Kindern gibt es Sicherheit, wenn der Tagesablauf so weit als möglich der gleiche ist wie im alten Zuhause – und zwar schon am ersten Abend. Ein gemeinsames Nachtessen zur üblichen Zeit und die Gutenachtgeschichte vor dem Einschlafen vermitteln Geborgenheit. 

9. Einweihungsparty organisieren

Laden Sie Kinder aus der alten und neuen Nachbarschaft ein. Eine kleine Kinder-Einweihungsparty kann dazu beitragen, dass die Kleinen das neue Zuhause positiv erleben. Sie sehen alte Freunde wieder und können zudem Kontakte zu Kindern aus der neuen Nachbarschaft knüpfen.

Sie ziehen bald um?

Mit dem Umzugshelfer von ImmoScout24 meistern Sie die organisatorische Herausforderung ganz bestimmt.

Umzugshelfer abonnieren

Diskutieren Sie mit