Mietkautionsbürgschaft statt Mietzinsdepot?

Mietkautionsbürgschaften für Mieter von Wohnungen und Geschäftsräumen stellen eine Alternative zum traditionellen Mietzinsdepot dar. Das eigene Geld wird nicht über Jahre blockiert.

Mietkautionsbürgschaft: Der Mieter behält sein Bargeld und bleibt damit liquide. Mietkautionsbürgschaft: Der Mieter behält sein Bargeld und bleibt damit liquide.

Sie müssen für Ihre neue Wohnung oder Ihre neuen Geschäftsräume eine Mietkaution leisten? Am Schweizer Immobilienmarkt sind Depotleistungen bis zu drei Monatsmieten heute üblich und von Gesetzes wegen auch zulässig. Das Mietzinsdepot dient dem Vermieter als Sicherheit für Mietzinsausfälle, offene Nebenkostenabrechnungen und bei Schäden an der Mietsache.

Bei Mietern kann die Leistung eines Depots allerdings finanzielle Engpässe verursachen. Hier springen innovative Anbieter mit sogenannten Mietkautionsbürgschaften ein.

Was ist eine Mietkautionsbürgschaft?

Dabei handelt es sich um eine Form der Mietsicherheit, welche das Mietzinsdepot ersetzt. Mit der Mietkautionsbürgschaft garantiert der Bürge, bei Forderungen des Vermieters aus dem Mietvertrag (Mietausstände, Nebenkostenabrechnung, Schäden an der Mietsache) bis zur vereinbarten Höchstsumme einzustehen. Für diese Bürgschaft zahlt der Mieter eine jährliche Gebühr.

Welche Vorteile bietet die Bürgschaft?

Der Mieter behält sein Bargeld und bleibt damit liquide. Der Vermieter hat die gleiche Sicherheit wie mit einem Mietzinsdepot, dafür aber deutlich weniger administrativen Aufwand.

Für wen ist sie geeignet?

Eine Mietkautionsbürgschaft eignet sich für alle Mieter, die beim Abschluss eines Mietvertrags ein Mietzinsdepot stellen müssen. Auch Unternehmen können eine Bürgschaft für ihre gemieteten Geschäftsräume in Anspruch nehmen. Für Studierende und Lernende gelten zudem häufig besondere Tarife.

Mietkautionsbürgschaften können auch Mieter beanspruchen, die bereits ein Mietzinsdepot eingezahlt haben. Mit der Bürgschaft können sie sich ihr Depot auszahlen lassen.

Was geschieht bei einer Forderung des Vermieters?

Es gelten grundsätzlich die gleichen Bedingungen wie bei einem Mietzinsdepot. Stimmt der Mieter der Forderung zu, liegt ein rechtsgültiger Zahlungsbefehl oder ein rechtskräftiges Urteil über eine Forderung des Vermieters aus dem Mietverhältnis vor, zahlt der Anbieter die Forderung bis zur vereinbarten Höchstsumme der Bürgschaft.

Wie endet die Bürgschaft?

Der Mieter kann die Mietkautionsbürgschaft künden und ein Mietzinsdepot einzahlen. Bei Beendigung des Mietverhältnisses geht die Bürgschaftsurkunde an den Anbieter zurück, wenn keine Forderungen seitens des Vermieters mehr bestehen. Das Vertragsverhältnis gilt dann als beendet.