Ratgeber: Bauen & Renovieren

 
 

Was sind die Kosten beim Hausbau mit Architekt?
Das Architektenhaus ermöglicht ein individuelles, an die eigenen Wünsche angepasstes Bauen. Jedes Haus wird so zum Unikat – und hat seinen Preis. Mit welchen Kosten ist beim Hausbau mit Architekt zu rechnen?
30.01.2014 Alex Hämmerli

Ein Architekt baut Ihnen Ihr Traumhaus. Zu welchen Kosten?
Wie viel ein Architektenhaus kostet, hängt vor allem von der Lage und vom Ausbaustandard ab. Ein Haus an unspektakulärer Lage mit einfachem Ausbaustandard kostet um die 5000 Franken pro Quadratmeter Wohnfläche (ohne Landpreis und Parkgarage), mit Normalausbau zwischen 7000 und 8000 Franken und mit exklusivem Ausbau ab 10 000 Franken.

Kosten aufschlüsseln
Um einen Überblick über die anfallenden Baukosten zu haben, sollten Sie einen Kostenvoranschlag erstellen lassen. Dieser umfasst folgende Posten:
  1. Grundstückskosten: Kaufpreis des Grundstücks (inkl. Erschliessung)
  2. Gebäudekosten: Kosten sämtlicher Arbeitsgattungen, Honorare für Architekten, Ingenieure, Handwerker etc.
  3. Baunebenkosten: Baubewilligung/Gebühren, Versicherungen, Finanzierungskosten etc.
  4. Umgebungskosten: Terraingestaltung, Strassen, Werkleitungen, übrige Posten

Weitere Artikel zum Thema «Hausbau»
 Das passende Haus bauen
 Die Suche nach dem passenden Architekten
 Baupfusch: Was nun?


Budgetplanung gegen böse Überraschungen
Noch bevor die eigentliche Arbeit beginnt, sollten Sie ein klar definiertes Budget erstellen, in dem allfällige Mehrkosten (10 Prozent sind empfehlenswert) bereits eingerechnet sind.

20 Prozent des Hauspreises samt Grundstück sollten Sie dabei aus eigenen Mitteln aufbringen können. Um sich finanziell nicht zu übernehmen, sollte die Belastung durch den Unterhalt, den Hypothekarzins sowie die Amortisation der 2. Hypothek nicht mehr als einen Drittel Ihres Einkommens ausmachen.

Nebenkosten auch einplanen
Nach dem Kauf des Baulandes und der Erschliessung der Parzelle bleibt Ihnen noch der Teil, den Sie für die Bau- und Nebenkosten verwenden können. Für die Nebenkosten sollten Sie etwa ein Prozent des Kaufpreises einplanen. Danach können Sie bestimmen, wie viel Wohnfläche und welchen Ausbaustandard Sie möchten und wie sich diese Wünsche mit dem verbleibenden Geld realisieren lassen.

Schutz vor Mehrkosten
Beim Bau eines Hauses kann immer auch Unvorhergesehenes passieren, das sich im Baubudget niederschlägt. Zum einen können durch Bauverzögerung Schäden (zusätzlicher Aufwand für Kreditzinsen, Mietzinsausfälle, etc.) entstehen.

Um sich dagegen abzusichern, sollten Sie im Vertrag mit dem Unternehmer verbindliche Termine festlegen. Hält sich der Bauunternehmer nicht daran, muss er für den Schaden aufkommen.

Behalten Sie die Kosten beim Hausbau mit Architekt im Blick.
Auch Kostenüberschreitungen sind ein Gräuel. Um diese zu verhindern können Sie vertraglich einen Fixpreis oder ein Kostendach vereinbaren.

So sind Mehrkosten für Sie kein Thema mehr.


Zurück
 

Artikel suchen

 
RSS-Feed

Kostenlos bestens informiert.